Kurze Wege und effizientes Kommissionieren stehen im Mittelpunkt dieser Versandabwicklung. Hier wird die Ware für Aufträge zusammengeführt, die nicht über Palettierer abgewickelt werten können. Typisch für diese Form der mehrstufigen Kommissionierung sind

  • nicht sortenreine Aufträge
  • keine Ganzpaletten
  • Auftrag zu groß für den Paketversand
  • Kunde akzeptiert keinen Paketverssand
  • Warenstrom aus Produktion / Lager
  • Warenstrom von meherern Produktionslinien
  • Warenstrom mit zeitlich Versatz




Fördertechnik

Über automatische Fördertechnik kommt die Ware aus der Produktion und dem Lager in den Versand. Pro Auftrag wird ein Platz zugeordnet und der Karton in der entsprechenden Gasse des Sortierzentrums abgeschoben.




Bandendeterminal

Am Bildschirm wird angezeigt, welchem Platz die Ware zugeordnet ist. Hervorgehoben wird dabei

  • der vorderste Karton (grün)
  • Platzwechsel
  • Artikelwechsel
Unten ist die Buchungshistorie abgebildet, rechts der Überblick über die Sortiergasse mit Auftragsstatus, aktuellem Platz und Palettenhöhe.





Bandende Sortiergasse
Über Touchscreen bestätigt der Mitarbeiter die Entnahme. Ist eine Palette voll – unter Berücksichtigung kundenspezifischer Palettenhöhen – ordnet das System dem Auftrag den nächsten freien Platz zu. Über die Funktion „Stellplatz voll“ kann ein neuer Platz angefordert werden.





Leitstand, SoZ-Kontrolle

Die Leitstandskontrolle gibt den Überblick über Status und Belegung für das ganze Sortierzentrum. Hier werden noch die Waren aus dem Schüttgutbereich angefordert und zugebucht.

Ein weiteres Rationalisierungspotenzial bietet die Kombination mit Palettierern und Robotern für automatisches Palettieren und ein spezielles Handling für den Paketversand.